ِDarmkrebs

  • Das Kolonkarzinom ist bei Frauen die zweithäufigste und bei Männern die dritthäufigste Krebsart.
  • Insgesamt stellt es die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache dar.
  • 90 % der Fälle werden nach dem 50. Lebensjahr diagnostiziert.
  • Bei ¼ der Patienten finden sich zum Zeitpunkt der Diagnosestellung bereits Metastasen in der Leber!

→ Aus diesen Gründen ist eine Vorsorge äußerst wichtig!

Anzeichen und Früherkennung

Dickdarmkrebs ruft in frühen Stadien oft keine auffälligen Symptome hervor!

Die Anzeichen von Darmkrebs sind oft nur sehr diskret:

  • Veränderung der Stuhlgewohnheiten / des Stuhlgangs
    • unerklärlicher Wechsel von Durchfall und Verstopfung
    • evtl. Blut im Stuhl (sichtbar oder versteckt)
  • Bauchschmerzen
  • Leistungsabfall
  • Gewichtsverlust
  • evtl. Fieber

… können zum Beispiel Symptome der Erkrankung sein.

Die FRÜHERKENNUNG wird beim Darmkrebs groß geschrieben. Darmkrebs entwickelt sich zumeist aus Darmpolypen. Polypen sind gutartige Wucherungen der Darmschleimhaut, die im Rahmen einer Darmspiegelung entfernt werden können, um das Risiko von Darmkrebs zu minimieren. Die optimale Früherkennung von Darmkrebs erfolgt also mittels Darmspiegelung, bei der Polypen im Darm erkannt und entfernt werden können.

Ursachen

  • Lebensstil, Ernährung:

    • Rauchen
    • Alkohol
    • Adipositas (Fettleibigkeit)
    • fettreiche, fleischreiche, ballaststoffarme Ernährung
  • Genetik:
    • familiäre Polyposis-Syndrome
    • Darmkrebs in der Familie
    • hereditäres nicht-polypöses Kolonkarzinom-Syndrom (HNPCC)
  • Krankheiten mit erhöhtem Risiko:
    • Kolorektale Adenome
    • Entzündliche Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn)
    • Mammakarzinom, Ovarialkarzinom, Magenkarzinom, …
    • Diabetes mellitus Typ II

Darmkrebs Untersuchungen

Test auf verstecktes Blut im Stuhl

Blut im Stuhl ist eines der Frühsymptome von Darmkrebs. Jedoch ist Blut im Stuhl nicht immer mit freiem Auge erkennbar. Mit Hilfe des Hämoccult-Tests (Guajak-Test) kann Blut im Stuhl sichtbar gemacht werden. 

Darmspiegelung/Koloskopie (Goldstandard)

Die Darmspiegelung ist nicht nur die wichtigste Untersuchung zur

  • Vorsorge bei Darmkrebs, sondern auch in der
  • Früherkennung von Darmkrebs.

95 % der Dickdarmkrebs-Fälle entstehen aus Adenomen/Polypen, die entarten. Diese können im Rahmen einer Koloskopie

  • entdeckt und sofort
  • entfernt werden (Polypektomie),

was das Risiko für Dickdarmkrebs stark reduziert.

Ab einem Alter von 50 Jahren wird die Koloskopie im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung (VU-Koloskopie) für Dickdarmkrebs regelmäßig empfohlen und durchgeführt. Dabei übernehmen die Kassen alle 10 Jahre auch für Wahlarzt-Besuche die Kosten.

Wir führen die sanfte Darmspiegelung mittels Sedoanalgesie durch. Dabei handelt es sich um eine leichte Narkose, die Sie für die Dauer der Untersuchung in einen schlafähnlichen Zustand versetzt. Die Untersuchung dauert ca. 20-40 Minuten. Bereits eine halbe Stunde nach der Untersuchung sind Sie wieder fit können nach Hause gehen.

Digital-Rektale Untersuchung

Bei Verdacht auf Krebs im Enddarm kann eine rektale Untersuchung Aufschluss geben. Bei der Untersuchung tastet der Arzt den Enddarm mit dem Finger ab und kann feststellen ob ein Polyp vorhanden ist.

Damit sind bis zu 10 % der Karzinome ertastbar!

Gewebeprobe/Biopsie

Sollte im Laufe einer Darmspiegelung der Verdacht auf Darmkrebs entstehen, wird immer auch eine Gewebeprobe entnommen. Mit einer solchen Biopsie kann Darmkrebs bestätigt bzw. ausgeschlossen werden.

Darmkrebs Operation

Die operative Entfernung des Tumors und befallenen Darmabschnitts ist fast immer die sicherste Variante den Krebs zu besiegen.

Dr. Salehi operiert betroffene Patienten im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in 1060 Wien nach der Abklärung in seiner Ordination meDicum.

Darmkrebs-Heilungschancen

Die Chancen einer Heilung bei Darmkrebs hängen stark davon ab, wie früh der Krebs erkannt wird. Ob ein Tumor komplett entfernt werden kann, hängt unter anderem von der Größe ab und der Tatsache ob schon benachbarte Organe befallen sind oder nicht. Wird der Krebs früh genug erkannt, stehen die Heilungschancen sehr gut.

Deswegen ist die Früherkennung durch eine Darmspiegelung sehr wichtig!

Die Darmspiegelung kann bei uns auch im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung auf Kosten der Krankenkasse gemacht werden.

Die operative Entfernung des Tumors ist fast immer die sicherste Variante den Krebs zu besiegen. Bei der Operation wird der befallene Darmabschnitt entfernt.
to top